Lust auf Nienburg

 
Nienburg live

Unsere Satzung

Unsere Satzung

  1. Der Verein führt den Namen "Werbegemeinschaft Nienburg" - nachfolgend WGN - mit dem Zusatz "e.V.".
  2. Die WGN hat das Ziel, die wirtschaftlichen Leistungen der Stadt Nienburg durch Werbemaßnahmen in jeder geeigneten Weise zu fördern. Sie hat keinerlei wirtschaftliche Ziele. Sie ist ein Verein von gewerblichen Unternehmen, Behörden, Institutionen und Einzelpersonen in Nienburg. Sitz und Gerichtsstand des Vereins ist Nienburg.
  3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
  4. Mitglieder des Vereins können Firmen, Behörden, Körperschaften und Einzelpersonen werden. Über die Aufnahme eines Mitglieds entscheidet der Vorstand. Bei einem ablehnenden Bescheid steht dem Antragsteller das Beschwerderecht an die Mitgliederversammlung zu. Diese entscheidet endgültig.
  5. Die Mitgliedschaft erlischt:
    a) durch Austritt
    Dieser ist nur zum Schluss eines Geschäftsjahres möglich und muss schriftlich mindestens drei Monate vorher erklärt werden.
    b) durch Ausschluss.
    Dieser kann durch den Vorstand erfolgen, wenn ein wichtiger Grund in der Person des Mitgliedes vorliegt, weil dieser gegen die Ziele, Interessen und Grundsätze der WGN verstoßen hat oder mit Beiträgen oder Umlagen für mehr als drei Monate im Rückstand ist. Gegen die Ausschlussentscheidung des Vorstandes ist der Einspruch an die Mitgliederversammlung möglich. Diese entscheidet endgültig.
  6. Die Mitglieder haften für die Verbindlichkeiten des Vereins nur mit ihren Beiträgen, die WGN haftet nur mit ihrem Vereinsvermögen.
  7. Die für die Arbeit und Maßnahmen der WGN erforderlichen Mittel werden durch Beiträge und Umlagen aufgebracht. Die Höhe sowie die Fälligkeit der Beiträge werden durch die Mitgliederversammlung beschlossen. Die Mitgliederversamlung kann einen Rahmenbeitrag beschließen. Der von den einzelnen Mitgliedern zu zahlende Beitrag wird von diesen mit dem Vorstand innerhalb des von der Mitgliederversammlung beschlossenen Beitragsrahmens vereinbart. Die Erhebung von Umlagen sowie deren Höhe und Fälligkeit werden vom Vorstand entsprechend den finanziellen Bedürfnissen festgesetzt. Das einzelne Mitglied wird zur Bezahlung der Umlagen entsprechend seiner Beitragsstaffel herangezogen.
  8. Organe des Vereins sind:
    a) der Vorstand
    b) der Beirat
    c) die Mitgliederversammlung
  9. Der Vorstand besteht aus dem Ersten Vorsitzenden, seinem Stellvertreter, dem Schatzmeister und drei von der Mitgliederversammlung zu wählenden Beisitzenden.Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende und sein Stellvertreter. Jeder von ihnen kann den Verein allein vertreten.
  10. Der Verein hat einen Beirat, dem bis zu sieben Personen angehören können. Bis zu fünf Mitglieder des Beirates werden von der Mitgliederversammlung gewählt. Bis zu zwei Mitglieder des Beirates können vom Vorstand ernannt werden. Der Vorstand hat diese Personen aus einem geeigneten Personenkreis zu berufen. Diese Beiratsmitglieder brauchen nicht Mitglieder des Vereins zu sein.Der Beirat hat die Aufgabe, den Vorstand in seiner Arbeit zu beraten und zu unterstützen. Dem Beirat können auch bestimmte Aufgabengebiete eigenverantwortlich vom Vorstand delegiert werden.
  11. Alle Mitglieder des Vorstandes und des Beirates haben dieselben Rechte und Pflichten. Die Gremien entscheiden mit Stimmenmehrheit. Der Vorstand ist berechtigt, ein oder mehrere Mitglieder des Vorstandes zu Handlungen oder Rechtsgeschäften jeder Art zu ermächtigen. Die Arbeit des Vorstandes sowie des Beirates erfolgt ehrenamtlich. Die Mitglieder der Gremien haben jedoch Anspruch auf Erstattung von Auslagen und Spesen. Die Höhe sowie die Art der Abrechnung von Auslagen und Spesen bestimmt der Schatzmeister in Übereinstimmung mit dem Vorstand.
  12. Der Schatzmeister verwaltet die Kasse des Vereins und führt ordnungsgemäß Buch über alle Einnahmen und Ausgaben. In der Mitgliederversammlung legt er über seine Tätigkeit Rechenschaft ab. Zahlungen an die WGN nimmt er gegen seine alleinige Quittung in Empfang.
  13. Mitgliederversammlungen finden nach Bedarf, mindestens jedoch einmal jährlich statt. Sie werden durch den Vorstand einberufen. Sie müssen vom Vorstand einberufen werden, wenn mehr als 20% aller Mitglieder die Einberufung verlangen. Die Einberufung der Versammlung erfolgt durch den Vorstand mit einer Frist von zwei Wochen schriftlich unter Bekanntgabe der Tagesordnung.
  14. Die Aufgaben der Mitgliederversammlung bestehen außer den in der Satzung schon erwähnten in folgenden:
    a) Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes und des Beirates,
    b) Entgegennahme des Kassenberichtes,
    c) Genehmigung des Jahres- und Kassenberichtes,
    d) Entlastung des Vorstandes und des Beirates,
    e) Neuwahl des Vorstandes,
    f) Neuwahl des Beirates,
    g) Wahl von zwei Rechnungsprüfern.
  15. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Falls innerhalb dieses Zeitraumes eine Neuwahl des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung nicht erfolgt, bleibt der alte Vorstand so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Der Beirat wird ebenfalls auf die Dauer von zwei Jahren gewählt bzw. vom Vorstand benannt.
  16. Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einfacher Mehrheit der erschienenen Mitglieder. Bei Satzungsänderungen ist eine 2/3-Mehrheit erforderlich.
  17. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer besonderen, mit einer Frist von einem Monat einzuberufenen, außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Der Beschluss kann nur von mehr als der Hälfte der Mitglieder des Vereins gefasst werden. Erscheinen in der außerordentlichen Versammlung nicht die Hälfte der Mitglieder des Vereins, so ist binnen fünf Wochen eine zweite außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Diese zweite Versammlung entscheidet mit einer Mehrheit von 2/3 der erschienenen Mitglieder. Die außerordentliche Mitgliederversammlung beschließt auch über die Art der Liquidation und der Verwertung des verbleibenden Vermögens.
  18. Der Verein ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Nienburg einzutragen.

Nienburg/Weser, den 25. Mai 1970

Die HarkeHamsRadio MittelweserBlickpunktNolis